Nähfrust

Momentan bin ich „etwas“ frustriert.

Man sollte ja meinen, man hätte irgendwann mal alle Fehler gemacht und dann würde es klappen… aber ich scheine doch kreativer zu sein, als ich dachte *grummel*

Hier die Varianten der letzten Zeit:

  •  Zwickel der Unterhose so angenäht, dass beide „schönen“ Seiten nun innen liegen
  •  Vorder- und Hinterteil so angenäht, dass man entweder vorne ODER hinten die Außenseite hat. Zum Glück ist der Stoff einfarbig, so dass ich es einfach so gelassen habe
  •  Mehrere Leggins genäht und einigermassen zufrieden. Kind begeistert. Anprobiert. Kind sagt „Naht kratzt, will ich nicht!“ Ob das nach der Wäsche noch weicher wird? Hoffentlich…
  •  Beinbündchen an der Unterhose auf der einen Seite richtig angenäht. Auf der anderen von Links. Und das erst gemerkt, als ich schon zum zweiten mal drübergenäht hatte. Also auch noch doppelt auftrennen *grrrrr*
  •  Saum nach außen umgeklappt, statt nach innen. Und es erst nach dem Nähen bemerkt.
  •  Zierstich „Schiff“ verwendet. Sieht aber beim besten Willen nicht danach aus – also wieder auftrennen…
  •  Angefangen Saum zu nähen (diesmal auf der richtigen Seite). Nähmaschine frißt Stoff. Nach fast einer Stunde Stoff wieder befreit. Aber Loch im Stoff. Also sehr breiter Saum diesmal…
  •  Erste Unterhose genäht und vom Kind anprobieren lassen. Kind ist begeistert. Weitere Unterhosen mit gleicher Gummilänge genäht. Kind sagt „Zu eng! Will ich nicht!“ Hoffentlich überlegt sie es sich übermorgen wieder anders.
  •  Ball aus 5-Ecken genäht. Dabei ständig kontrolliert, ob alles stimmt. Ja stimmt. Dann „nur noch“ die letzten Nähte geschlossen. Plötzlich hatte der Ball drei merkwürdige Zipfel. Also wieder aufgetrennt und noch mal richtig zusammengenäht.

Merke:

  •  Nutze kontrastfarbenes Nähgarn. Nicht farblich passendes. Das erleichtert das Auftrennen ungemein.
  •  Stecke erst mal alles fest. Kontrolliere, ob es richtig ist. Kontrolliere noch mal. Kontrolliere noch mal. Kontrolliere dann noch mal.
  •  An den Tagen, an denen innerhalb der ersten 10 Minuten schon etwas schief geht, sollte man das Nähen am Besten gleich ganz sein lassen.
  •  Kaufe Dir einen guten Auftrenner! Du wirst ihn öfter brauchen, als Du denkst. Ich habe einen von Prym und einen Billigen (wenn ich den von Prym gerade nicht finde). Der von Prym ist um Längen besser!!!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s